Aktuelles

Jugendferienprogramm: Schnupperschießen bei der Schützengesellschaft Töging

Jugendliche auf der Jagd nach dem „Zehner“

Die Schützengesellschaft Tögìng beteiligte sich am Jugendferienprogramm der Stadt und bot im vereinseigenen Schießstand die Möglichkeit, modernen Schießsport in der Praxis kennenzulernen. Hierbei konnten Jugendliche ihre Zielsicherheit mit Luftdruckwaffen unter Beweis stellen und mit ein bisschen Glück ins Schwarze treffen. Trotz des heißen Sommerwetters fanden sich 7 Teilnehmer im Schießstand ein.
Sie wurden vom Schützenmeister Andreas Zebhauser herzlich begrüßt.

Bevor sie aber den ersten Schuss abgeben durften, wurden sie über die möglichen Gefahren und die deshalb nötigen Sicherheitsbedingungen unterwiesen.
Das anschließend auf dem Programm stehende Schießen war natürlich das Wichtigste und die Heranwachsenden konnten es kaum erwarten die ersten Schüsse abzugeben.
Unter den wachsamen Augen aktiven Schützen wurde dann geschossen.

Das Gewicht der Turniergewehre und die 10 Meterdistanz zur Scheibe machten es anfangs für die begeisterten Anfänger schwierig zu treffen. Zuerst wurde aufgelegt geschossen, um sich mit den Sportwaffen vertraut zu machen. Dies ermögliche gute Treffer. Alsbald packte die Teilnehmer jedoch der Ehrgeiz und sie gaben ihre Schüsse auch frei stehend auf reguläre Wettkampfscheiben ab.
Jeder gute Schuss wurde ausgiebig besprochen und besonders groß war die Freude, über einen getroffenen Zehner. Als Abschluss wurde ein kleines Preisschießen veranstaltet. Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde und Medaille.
Alle Teilnehmer hatten offensichtlich großen Spaß und das Ende der Veranstaltung um 16 15Uhr wurde allgemein bedauert.

Schützenmeister Andreas Zebhauser lud alle Interessenten am Sportschießen ein jederzeit unverbindlich und kostenlos an einem Schießabend der Schützengesellschaft teilzunehmen. Der Verein trifft sich  jeden Dienstag ab 19.30 Uhr im Vereinslokal Springer.


Teilnehmer des Schießens
Michaela Schneeberger, Bianca Fridgen und Sebastian Leder (Aufsichten ; 2. Reihe; von links)
Foto: Zebhauser

Freundschaftsschießen der „Töginger“ Schützenvereine
„Schützenverein Karlsfelsen Töging“ aus dem Altmühltal zu Gast in Töging am Inn

Im Vorjahr war die Schützengesellschaft Töging zu Gast beim „Schützenverein Karlsfelsen Töging“ im Altmühltal. Jetzt kamen am Samstag, den 29.06.2013, deren Mitglieder unter Führung des Schützenmeisters Günther Forster zum Gegenbesuch nach Töging am Inn. Zum zweiten Mal sollte um den großen Wanderpokal, der im Vorjahr von Bürgermeister Horst Krebes gestiftet worden war, geschossen werden..
Dazu messen sich heuer die befreundeten Töginger Schützenvereine, der „Schützenverein Karlsfelsen Töging“ aus dem Altmühltal und die hiesigen Schützenvereine, die „Inntaler-Schützengesellschaft“ und die „Schützengesellschaft Töging“ im Blattlschießen.

Insgesamt nahmen 48 Schützen daran teil davon 12 aus dem Altmühltal und 35 der hiesigen Schützen.

Neben dem Wanderpokal ging es auch für die drei besten Blattlschützen um drei Pokale und um drei Bierkrüge, die die Stadt gestiftet hatte.

Das Freundschaftsschießen wurde heuer vom Gastgeber, der Schützengesellschaft Töging, anläßlich der Grillfeier des Vereins organisiert.
Jeder Teilnehmer durfte 20 Schuß abgeben um ein Blattl zu treffen. Die jeweils 10 besten Blattlschützen der Gäste bzw. der Töginger Vereine bildeten eine Mannschaft um den Wanderpokal zu gewinnen.
Die beschossenen Scheiben wurden nach Abschluß des Schießens durch den Schützenmeister der Schützengesellschaft Töging , Andreas Zebhauser und den Sportleiter Alois Ober ausgewertet.
Die Siegerehrung fand im Anschluß daran statt.

Schützenmeister Zebhauser zeigte sich sehr erfreut, daß so viele Schützen an diesem Freundschaftsschießen teilgenommen hatten.

In seinem Grußwort betonte Bürgermeister Krebes, daß nur durch beiderseitige Vereinsaktivitäten aus den beiden Kommunen der freundschaftliche Zusammenhalt gefördert und mit Inhalt gefüllt werden kann.
Krebes führte die Siegerehrung durch. Zuerst gab er die Einzelsieger bekannt und überreichte zusammen mit Schützenmeistern Zebhauser den drei besten Blattlschützen als bleibende Erinnerung die ausgesetzten Pokale und die Bierkrüge. Die drei besten Teiler des Wettkampfs lagen dicht beieinander. Die besten Blattlschützen kamen heuer alle von den Inntaler Schützen.
Der beste Teiler hatte Christian Baur abgegeben. Er schoß einen 40,1 Teiler
Den zweiten Platz gewann Max Baur mit einen 44,4 Teiler, knapp vor der dritten Preisträgerin Aylin Pauli die einen 47,9  Teiler vorzuweisen konnte.

Die Gesamtwertung und damit den Wanderpokal gewannen die hiesigen Schützen vom Inn mit 691 Teilern zu 1669 Teilern mit deutlichem Abstand. Die beiden Schützenmeister nahmen den Wanderpokal aus der Hand des Bürgermeisters entgegen. Damit bleibt dieser bis zum nächsten Jahr hier.

Als Erinnerung überreichte Bürgermeister Krebes an die Gäste aus dem Altmühltal Regenschirme mit dem Logo der Stadt. Angesichts des leider an diesem Tag herrschenden schlechten Wetters konnten diese gleich genutzt werden.
Das Grillfest rundete diese rundum gelungene Veranstaltung ab.


Die Vorstände
Die Vorstände (von links): Günther Forster (Schützenverein Karlsfelsen Töging Altmühltal), Horst Krebes (Bürgermeister),
Andreas Zebhauser (SG Töging), Kurt Bleicher (Inntaler Schützen)
Foto: Zebhauser


Übergabe des Wanderpokals
Übergabe Wanderpokal(von links): Kurt Bleicher (Inntaler Schützen), Horst Krebes (Bürgermeister), Andreas Zebhauser (SG Töging),
Foto: Zebhauser

 

Siegerehrung und Neuwahlen bei der Schützengesellschaft Töging
Ehrungen durch den Gauschützenmeister

Die Schützengesellschaft zieht zum Ende der Schießsaison anlässlich der Hauptversammlung Bilanz über die vergangene Schießsaison. Zu dieser Veranstaltung konnte der Schützenmeister Andreas Zebhauser zahlreiche aktiven Schützen begrüßen. Sein besonderer Gruß galt dem 1. Gauschützenmeister des Schützengaus Altötting Sebastian Kamhuber und dem 1. Bürgermeister der Stadt Töging Horst Krebes.
Zu Beginn der Versammlung standen hochrangige Ehrungen an. Diese wurden durch den Gauschützenmeister des Schützengaus Altötting  Sebastian Kamhuber durchgeführt, des es sich nicht nehmen ließ die die treffsicheren Schützen persönlich auszuzeichnen
Für 25 Jahre Mitgliedschaft bei Bayerischen Sportschützenbund wurden Klaus Spermann und Bernhard Petershofer geehrt.
Die Ehrennadel des Präsidenten des Deutschen Sportschützenbundes konnte Kamhuber vier mal verleihen. Für sein 10 jähriges Engagement bei Rundenwettkämpfen für die Schützengesellschaft Töging verlieh er Alois Ober die Präsidentennadel in Grün. Bereits seit 25 Jahren schießen Klaus Spermann, Richard Redinger und Andreas Zebhauser aktiv in Rundenwettkämpfen. Sie erhielten die Präsidentennadel in Gold.
 In den letzten Monaten hatte die Vereinsjugend eifrig von der Möglichkeit Gebrauch gemacht um Leistungsauszeichnungen zu schießen. Das Leistungsabzeichen des Schützenbezirks Schwaben 2013 erhielten Ober Alois, Dallmeier Günther, Schneeberger Michaela, Redinger Manuel, Klinger Stephan und Chakkour Patrizia.
Mit dem Leistungsabzeichen des Schützengaus Altötting  wurden Klinger Stefan, Redinger Manuel, Schneeberger Michaela und Leder Sebastian ausgezeichnet.
Der Gauschützenmeister betonte wie wichtig ein gesundes Vereinsleben ist und dankte Ihnen für Ihre positive Einstellung zu ihrem Verein die sie bewiesen hatten.
Die Geehrten nahmen die Auszeichnung und die Urkunden aus der Hand des Gauschützenmeisters entgegen.

Zebhauser eröffnete die Hauptversammlung mit seinem Bericht über die allgemeine Entwicklung des Vereins in der abgelaufenen Saison. Er verwies auf die die zahlreich abgehaltenen Preisschießen, bedauerte aber, dass die Beteiligung Schützen an den Vereinsabenden durchaus größer sein könnte.
Sportleiter Alois Ober zeigte die sportlichen Erfolge des Vereins auf. Besonders lobte er die Jugend die sich sehr aktiv am Vereinsleben beteiligt.
Kassier Johann Utz gab einen detaillierten Kassenbericht ab. Kassenrevisor Dr. Helmuth Rockinger bestätigte eine vorbildliche Buch- und Kassenführung und beantragte Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erteilt wurde.

Unter der Leitung von Rechtsanwalt Knoll wurden dann die Neuwahlen der Vorstandschaft durchgeführt.
Für den Posten des 1. Schützenmeisters kandidierte Andreas Zebhauser, Leo Seefried erkläre sich bereit als 2. Schützenmeister  anzutreten. Der amtierende Kassier, Johann Utz stellte sich nicht mehr zur Wahl. Sebastian Leder hatte sich bereit erklärt das verantwortungsvolle Amt des Kassiers zu übernehmen. Für die Position des Sportleiters stellte sich Alois Ober erneut zur Verfügung. Als Schriftführers bewarb sich wieder Wolfgang Utz. Bianca Fridgen trat als Jugendleiterin, Konrad Reiter und Dr. Helmuth Rockinger als Kassenrevisoren an.
Alle Kandidaten wurden einstimmig für die nächsten drei Jahre gewählt.
Im Vereinsausschuss sind nun Johann Utz, Georg Schiller und Klaus Spermann vertreten.

Die Bekanntgabe der besten Teilerschützen der Saison, der Sieger des Endschießens, der Jahresmeister und  schloss daran an. Die Siegerehrungen wurden vom 2. Schützenmeister Leo Seefried und Jugendleiterin Bianca Fridgen.
Beim Teilerschießen hatten 26 Schützen ihre Blattl zur Auswertung gegeben. Es zeigte es sich aber heuer, dass die treffsichersten Schützen des Vereins nicht zwangsläufig auch die besten Teilerschützen sind.
Patrizia Chakkour, die erst letztes Jahr dem Verein beigetreten war , hatte einen 9,00 Teiler und damit das beste Blattl der vergangenen Saison getroffen. Ihr wurde der große Wanderpokal überreicht. Nur ganz knapp geschlagen sicherte ein 9,21 Teiler David Miebach den zweiten Platz. Ihm folgte mit einem 14,21 Teiler Alois Ober auf Platz drei. Die Preisträger erhielten je einen Pokal als dauerhafte Erinnerung.
Beim Endschießen nahmen 22 Schützen (4 Jungschützen, 9 mit dem Gewehr- und 9 mit der Pistole) teil.
Bei den Jungschützen gewann Johannes Wastlhuber. Ihm war ein 90,1 Teiler gelungen. Ihm folgte knapp darauf Sebastian Leder  mit einem  140,2 Teiler. Den dritten Platz belegte Michaela Schneeberger mit einem 151,9 Teiler
Der beste Luftgewehrschütze des Endschießens war Patrizia Chakkour. Sie hatte einen 37,1 Teiler vorzuweisen Als zweiter durfte sich Bianca Fridgen mit einem 65,4 Teiler in die Siegerliste einreihen. Ihr  war Stefan Klinger mit einem 86,0 Teiler knapp auf den Fersen, der damit Dritter wurde.
Den besten Schuss der Pistolenschützen hatte Alois Ober abgegeben. Er hatte einen 40,7 Teiler getroffen. Der zweite Platz ging an Günther Dallmeier der einen 138,3 Teiler vorzuweisen hatte. Dritter wurde Siegfried Kammerbauer.( 155,0 Teiler).

Den eigentlichen Höhepunkt des Abends bildet die Bekanntgabe der Vereinsjahresmeister der 25 abgehaltenen Vereinsabende.
Bei der Luftpistole waren die ersten beiden Plätze zwischen Alois Ober und Günther Dallmeier wie in den Vorjahren heiß umkämpft. Letztlich gelang es Günther Dallmeier mit einer hervorragenden Durchschnittsleistung von 186,60 Ringen den Titel des Jahresmeisters mit der Luftpistole zu erringen. Knapp geschlagen belegte Alois Ober mit einem Durchschnitt von 184,44 den zweiten Platz. Dritter wurde mit bereits deutlichem Abstand Andras Zebhauser. Er hatte nur 174,76 Ringe im Jahresdurchschnitt getroffen.
In der Jugendklasse belegte Sebastian Leder den ersten Platz. Er war mit einem Durchschnitt von 171,56 Ringen nicht zu schlagen gewesen. Der Durchschnitt von Michaela Schneeberger betrug 157,12 Ringe und reichte zum zweiten Platz. Manuel Redinger etablierte sich mit einem Mittelwert von 149,64 Ringen auf dem dritten Rang.
Die Gewehrklasse dominierte Reinhard Renner. Ihm war es gelungen sich mit einem Ringschnitt von 183,00 der nicht überboten werden konnte den ersten Platz zu sichern. Mit einem Mittelwert von 174,52 Ringen kam Georg Schiller auf Platz zwei. Dahinter belegte Andreas Spermann mit einem Schnitt von 165,8 Ringen den dritten Platz.

Zebhauser erinnerte noch daran, dass auch während der Sommermonate, bei genügender Beteiligung und nach Absprache im Schießstand am Dienstag ab 19.30 trainiert werden kann.

Endschiessen Sieger 2013


Sieger Endschießen (v.l.): Johannes Wasthuber (Jugend), Patricia Chakkour (Gewehr), Alois Ober (Pistole) 

 Leistungsabzeichen2013


Leistungsabzeichen(v.l.): Manuel Redinger, Gauschützenmeister Sebastian Kamhuber , Stefank Klinger,
Michaela Schneeberger, Sebastian Leder

Jahresteiler2013
Siegerin Jahresteiler: Patricia Chakkour

Fotos: Zebhauser

Osterschießen der Schützengesellschaft Töging

Georg bester Schütze des Abends


Die Schützengesellschaft Töging hatte wieder zum alljährlichen sehr beliebten Osterschießen eingeladen. Es wurde als Preisschießen auf Teiler abgehalten.
Für den jeweils besten Schützen seiner Klasse (Gewehr-, Pistole- und Jugendklasse) , war ein Osternest mit „Naturalien“, die von Gerti Spermann verlockend arrangiert worden waren, als Preis ausgesetzt worden. Für die Platzierten gab es Verzehrgutscheine
Die getroffenen Teiler wurden unmittelbar nach dem Schießen zur Auswertung abgegeben.

Gleich nach Beendigung des Schießens führte n die beiden Schützenmeister Leo Seefried und Andreas Zebhauser die Siegerehrung durch. Insgesamt waren 19 Schützen, davon 9 mit dem Luftgewehr, 8 mit der Luftpistole und leider nur 2 Jugendliche, gestartet.
Zuerst wurde die Platzierungen der Jugend bekannt gegben.

Den besten Teiler der Jungschützen des Vereins hatte Michaela Schneeberger getroffen. Ihr brachte ein 84,9 Teiler den Sieg. Platz 2 belegte mit einem 172,5 Teiler Johannes Wastlhuber.
Der in dieser Klasse nicht vergebene dritte Preis wurde der zahlenmäßig stärksten Gruppe, den Luftgewehrschützen zugeschlagen.
Der beste Teiler der Gewehrschützen und zugleich des gesamten Abends war Georg Schiller gelungen. Ein 27,0 Teiler ließ den Mitkonkurrenten keine Chance. Einen 44,9 Teiler hatte Patricia Chakkour geschossen. Sie wurde damit Zweite. Andreas Spermann folgte mit einem 55,1 Teiler auf Rang drei. Vierter wurde Ernst Hofbauer, der einen 92,3 Teiler vorweisen konnte.
Der beste Pistolenschütze war Alois Ober. Ein 79,3 Teiler brachte ihm den Sieg. Die Platzierten waren bereits deutlich abgeschlagen. Zur eigenen Überraschung konnte Siegfried Kammerbauer mit einen 236,5 Teiler den zweiten Platz belegen. Ein 276,9 Teiler reichte Andreas Zebhauser nur für den dritten Rang.

Nach Beendigung der Siegerehrung wurde noch in gemütlicher Runde gefeiert.

Osterschießen 2013 


Von links: Georg Schiller (gewehr), Michaela Schneeberger (Jugend), Alois Ober (Pistole), Leo Seefried (1. Schützenmeister)
Foto: Zebhauser

 

Heiße Kämpfe um die Königstitel bei der Schützengesellschaft Töging

Gerhard Röder, Sandro Celot und Sebastian Leder heißen die neuen Titelträger

Das Königsschießen der Schützengesellschaft Töging bildet einen der Höhepunkte im Vereinsjahr. Nach Abschluß des Schießens erfolgte die Auswertung durch den Sportleiter Alois Ober und den Schriftführer Wolfgang Utz.
Die Königsproklamation führten die beiden Schützenmeister, Leo Seefried und Andreas Zebhauser durch. Mit 24 Teilnehmern ( 11 Gewehr-, 9 Pistolen- und 4 Jungschützen) war die Beteiligung diesem Schießen sehr gut gewesen war.
Gespannt wurde dann die Bekanntgabe der Könige erwartet.

Neuer Schützenkönig der Jugend ist Sebastian Leder. Mit einem 62,4 Teiler gelang es ihm die Konkurrenz hinter sich zu lassen und den begehrten Titel zu erringen. Ihm folge mit einem  95,9 Teiler Manuel Redinger als Vizekönig. Den dritten Platz belegte Johannes Wastlhuber mit einem 160,8 Teiler.

Bester Gewehrschütze war Sandro Celot. Er hatte  heuer zu seiner eigenen Verblüffung der besten Schuß abgegeben. Mit einem 59,6 Teiler übernimmt er nun heuer die Königswürde . Ihm folgte auf Rang zwei Bianca Fridgen, die einen 96,7 Teiler getroffen hatte. Reinhard Renner, hatte einen 111,1 Teiler vorzuweisen und belegte damit den dritten Platz.

Zur Überraschung aller Vereinsmitglieder wurde Gerhard Röder  mit einem ausgezeichneten 17,4 Teiler Luftpistolenkönig 2013 bei der Schützengesellschaft Töging. Damit gelang es ihm zum ersten Mal ein Königsschießen für sich zu entscheiden. Ein 39,2 Teiler reichte Günter Dallmeier nur für den zweiten Platz. Er wurde damit Vizekönig. Knapp geschlagen wurde Alois Ober mit einem 58,3 Teiler Dritter.

Unter dem Beifall der Schützen wurden den neuen Schützenkönigen die wertvollen Schützenketten , die sie nun für ein Jahr zum Zeichen ihres Erfolges tragen dürfen, umgelegt. Als dauerhafte Erinnerung erhielten Sie  wertvollen Königspokale überreicht. Die Platzierten auf den Plätzen zwei und drei erhielten je eine große Wurst- oder Brezenkette, die sogleich zerlegt, unter den Schützen verteilt und genüßlich verzehrt wurde.

Schützenkönige 2013



Von links: Sebastian Leder (Jugend), Sandro Celot (Luftgewehr), Gerhard Röder (Luftpistole)
Foto: Zebhauser